Leiden von Geburt ist akzeptabel gemacht durch seine Verherrlichung | Briefe

31

Mehr elektive caesarians durchgeführt werden sollten, sagt
Hilary Farey, und
Lizzy Gwilliam bietet ein Netzwerk für Behinderte Mütter

Di 16 Okt 2018 17.40 BST

Zuletzt geändert am di 16 Okt 2018 18.20 MESZ

‚Mit babies immer größer, das Leid, verursacht durch eine schwierige Geburt auf die Erhöhung“, sagt Hilary Farey.
Foto: Tetra Images – Mike Kemp/Getty Images

Ich Stimme mit Ihren Kolumnist Chitra Ramaswamy, Keira Knightley sollte nicht kritisiert werden, für die Offenheit darüber, wie Sie die vaginale Geburt kann chaotisch, schmerzhaft und Verstümmelungen (Die Angriffe auf Keira Knightley sind frauenfeindlich, G2, 10 Oktober). Die leiden der Geburt ist akzeptabel gemacht durch seine Verherrlichung, in der gleichen Weise, die Soldaten zu täuschen, in der Freiwilligenarbeit zu gehen, um Krieg. Nun, dass mehr Frauen in unserem Land haben, Ihre Kinder später, und die Babys werden immer größer, das Leid, verursacht durch eine schwierige Geburt auf die Erhöhung.

Als GP zu tun postnatale überprüfungen auf meine Patienten sehe ich weniger, die Ihren ersten baby, das hatte noch nicht eine schwerwiegende Komplikation wie eine verlängerte Arbeits -, Schulter stecken, bad reißen, retained placenta, postpartale Blutungen oder post-traumatische Belastungsstörung. Eine Menge gehen durch eine vollständige Arbeit dann noch am Ende mit einem Kaiserschnitt. Es scheint sinnvoll, wenn mehr elektive caesarians durchgeführt wurden, sagen, wenn das baby das geschätzte Geburtsgewicht war über 4kg für ein erstes baby, aber das ist inakzeptabel für die Mentalität unserer gegenwärtigen Einrichtung der Hebammen und Geburtshelfer.

Ich Frage mich, warum wurde es als beschämend, wenn China die Kaiserschnitt-rate mit 60% unter der ein-Kind-Politik. Frauenfeindlichkeit hat in den Sinn kommen, wie Ramaswamy schlägt. Für mich die wichtigste Rechtfertigung für das trauma des ersten vaginalen Entbindung ist, dass es öffnet den Weg für eine nachfolgende Geburten.
Dr. Hilary Farey
Bristol

• Lizzy Gwilliam richtig bezieht sich auf die Notwendigkeit für eine Behinderte Mutter „bereiten Sie sich auf eine Neuheit“ (Das Geheimnis… die Vorbereitung für ein baby, wenn Sie eine Behinderung haben, am Wochenende, 13. Oktober). Mütter-und Mütter-zu-sein mit einer Behinderung routinemäßig fühlen Sie sich wie ein Novum und eine Besonderheit verwaltet werden oder toleriert. Dies ist zwar eindeutig vorzuziehen, diskriminiert oder misshandelt zu werden, kann es dazu führen Behinderte Mütter Gefühl othered, isoliert und losgelöst von mainstream-Erziehung.

Es ist meine Erfahrung, dass Behinderte Mütter lange für die community und die Unterstützung von anderen Mamas und Mamas-to-be, die verstehen, Ihre Fähigkeiten und die Anpassungen, die Sie verwenden, um die Dinge funktionieren.

Mütter Wie Uns ist ein Netzwerk für Behinderte Mütter, die Ziele zu bieten, die Gemeinschaft. Sie finden uns auf Facebook. Es gibt praktische Informationen, einen blog und mehr persönliche Geschichten auf unserer website. Mütter Wie Uns ist 100% non-profit.
Sally Darby
Gründer, die Mütter Wie Uns – ein Netzwerk für Behinderte Mütter

• An der Debatte teilnehmen – E-Mail guardian.letters@theguardian.com

• Lesen Sie mehr Wächter Buchstaben – klicken Sie hier, um zu besuchen gu.com/letters

• Haben Sie ein Foto, das Sie freigeben möchten mit der Guardian-Leser? Klicken Sie hier hochladen und wir veröffentlichen die besten Einsendungen in den Briefen, die Verbreitung unserer print-Ausgabe