„Ich konnte noch nicht einmal die Wäsche nach Geburt“: die Waschräume Wiederherstellung der Menschenwürde für Flüchtlinge

13

Wenn ein Bauarbeiter gelesen, dass Frauen in einem griechischen Flüchtlingslager, konnte nicht Duschen, aus Angst, vergewaltigt worden zu sein, er wusste, er musste helfen

Mo 9 Jul 2018 14.17 BST

Zuletzt geändert am Mo 9 Jul 2018 17.40 BST

Weibliche Flüchtlinge sich bereit, nach dem Duschen beim Duschen für die Schwestern.
Foto: Alison Terry Evans

Leben in behelfsmäßigen Zelten, aufgeschlagen auf Schlamm in die Olivenhaine, wo die Bauern würden in der Regel verlassen Ihre Esel, das Leben für Flüchtlinge in lagern auf den griechischen Inseln ist weit von der malerischen. Aber Moria-camp auf der griechischen Insel Lesbos, zeichnet sich durch seine entsetzlichen Bedingungen.

Es wurde eine Anlaufstelle für die Flüchtlings-Krise in den Jahren 2015 und wurde beschrieben, wie die Schande von Europa. Etwa 6.000 Flüchtlinge Leben hier, wo das Leben ist besonders schwer für Frauen. Belästigung und sexuelle Gewalt sind endemisch. Es wurde berichtet, dass Frauen so viel Angst vor zur Toilette gehen in der Nacht, die Sie tragen Erwachsenen-Windeln und Sie sind selten in der Lage, um zu Duschen, aus Angst, Sie werden angegriffen. Ein Mangel an Wäsche bedeutet, dass kleine Schnitte leicht angesteckt, scabies ist weit verbreitet und in der Regel kleinere Bedingungen wie Soor werden qualvoller.

Wenn James Clarke, eine 36-jährige aus Brixton, Lesen Sie über die Bedingungen in dem Lager, er fühlte sich gezwungen, etwas zu tun. Mit der Einrichtung Reagieren, eine Wohltätigkeitsorganisation, die hilft, Hilfsorganisationen mit Bauleistungen, für das Jahr 2017, er war gut platziert, um zu helfen. Mit einem hintergrund in der Bau-management-und festival-management, Clarke sah eine seltsame, aber eindeutige parallelen zwischen Bereichen von Glastonbury und die Bedürfnisse der Flüchtlinge. “Alle Menschen brauchen Wasser, Hygiene und Schutz und Sie brauchen, um in der Lage zu sein, alles schnell und preiswert. Die beiden sind unglaublich Verwandte“, sagt er.

Facebook

Twitter

Pinterest

‚Gereinigt hat so eine beruhigende Wirkung auf die Kinder.“ Foto: Alison Terry Evans

Clarke und Reagieren sich an die Arbeit machten Duschen für die Schwestern, wasche Einrichtungen außerhalb des Lagers, geführt von einem team gut ausgebildeter Frauen. “Wir fahren die Frauen und Kinder zu den Einrichtungen, in denen wir Ihnen ein hotel-Qualität Handtücher und 10 Minuten in der Dusche. Alle Kabinen haben eine abschließbare Tür mit seinem eigenen Umkleideraum“, sagt er. Toilettenartikel werden geliefert von der britischen Kosmetik-Händler Lush, die auch gespendet £7,000 für den Bau und die Wartung Kosten, die auf der Oberseite des Geldes, Clarke war in der Lage zu crowdfund. „Frauen kommen aus leuchtenden und erfreut werden, und Sie gereinigt hat so eine beruhigende Wirkung auf die Kinder.“

Frauen haben einen Tee oder Kaffee und entspannen Sie auf den sofas hinterher. Duschen für die Schwestern auch Kleidung wäscht und bietet Frauen ein paar saubere Wäsche. Das Projekt wurde im Juni und der hat mehr als 550 Frauen Duschen.

Einer der ersten in der Leitung war Fatima (nicht Ihr wirklicher name). Sechs Monate nach der Ankunft im Lager – und neun Tage nach der Geburt – Sie war in der Lage, Ihre erste Dusche in Europa. Sie floh aus dem Irak, die mit Ihrem Mann, nachdem er angegriffen wurde von den religiösen Hardlinern. „Wir erlitt eine große Ungerechtigkeit, hunger, Mangel -, Bade-und viele andere Probleme“, sagt Sie. Fatima, lebt heute in Athen, sagt: „ich wurde schikaniert, in Moria und das, obwohl ich Schwanger war, brauchte Sie nicht um mich kümmern und ich musste in einem Zelt wohnt.“ Ihr baby eine Lungenentzündung und wurde auf dem Festland für die medizinische Behandlung, aber Fatima hatte zu bleiben in dem Lager.

Sie hat da schon wieder mit Ihrem baby, aber die einzige positive Erfahrung, die Sie gehabt hat, in Griechenland war in der Lage, sich zu waschen. „Ich war nicht in der Lage zu reinigen, selbst nach der Geburt … es war so schön [schließlich] um eine warme Dusche“, sagt Sie.