Relegation im Unterhaus: Präsident mit Selbstkritik

16

Relegation im Unterhaus: Präsident mit Selbstkritik

EFERDING. Trotz des letztlich beachtlichen 1:1 war die Union Eferding nur unter Protest beim gestrigen Relegations-Hinspiel gegen Askö Oedt Ib angetreten.

Gerhard Götschhofer Bild: Foto Lui

Eferdings Sektionsleiter Alexander Zachl: „Wir haben den falschen Gegner zugeteilt bekommen, hätten aufgrund der Entfernung der Orte gegen Lambrechten spielen müssen.“ Stattdessen spielte Sipbachzell, der Heimatverein von OÖ-Verbandsfunktionär Herbert Buchroithner gegen Lambrechten und nicht gegen die spielstarken Oedter. Buchroithner hatte die Spielpaarungen eingeteilt.

Klare Worte findet OÖ-Verbandspräsident Gerhard Götschhofer, der die Angelegenheit zur Chefsache erklärt hat: „Die Auswahl der Partien macht tatsächlich keinen schlanken Fuß. Wenn wir als Verband transparent und vertrauenswürdig sein wollen, dann muss man mit solch heiklen Themen sensibler umgehen.“ Zachl: „Wir wissen, dass wir mit dem Protest keine Chance haben, wollen damit allerdings ein Zeichen setzen.“ Heute trifft Bewegung Steyr im Stadtderby auf Amateure.