ATSV Stadl-Paura: Frische Kräfte für Liga zwei?

83

ATSV Stadl-Paura: Frische Kräfte für Liga zwei?

REGIONALLIGA-FRÜHJAHRSVORSCHAU: Zahlreiche Neuzugänge sollen Stadl-Paura zum Erfolg führen. Ziel für die Renner-Elf bleibt das Erreichen eines Cup-Platzes.

Reg Liga: Stadl Paura - St Florian

Adan Exposito ist eine der Stützen im Team. Bild: rhoermandinger@hotmail.com

Nach gutem Beginn in die Meisterschaft verloren die Stadlinger in den letzten Herbstrunden, mit fünf Partien ohne vollen Erfolg, etwas an Boden. Trotz des 13. Ranges  in der Tabelle wird nicht aufgesteckt, sondern will mit gleich acht Neuzugängen ein Platz im UNIQA ÖFB-Cup erreicht werden. „Da müssen wir noch einen oberösterreichischen Vertreter, also Vöcklamarkt oder Gurten, hinter uns lassen“, erklärt Trainer Erich Renner.

Hinter den Kulissen wird aber auch noch an einem ganz anderen Ziel gearbeitet: Stadl-Paura gehört zu jenen Drittligisten, die sich – trotz der schlechtesten Platzierung aller Bewerber – für die neue zweite Liga interessieren und bis dato auch sämtliche Unterlagen abgegeben haben. Dafür wurde in der Winterpause auch frisches Blut  zum Verein geholt. Die Neuzugänge müssen aber noch voll integriert werden.  „Seit dem Oedt-Match (Anm.: 3:2-Sieg) bin ich mit der Abstimmung sehr zufrieden“.

Trotz einer klaren Niederlage (1:5) im spontan angesetzten Testspiel am Freitag gegen Erstligist Blau Weiß Linz, nimmt man durchwegs positive Dinge daraus mit. „Wir haben drei Gegentore am Ende bekommen, nachdem ich achtmal gewechselt habe. In der zweiten Halbzeit hatten wir sogar mehr vom Spiel und einige gute Chancen, die leider nicht genutzt werden konnten“, sieht Renner seine Mannschaft schon gut für den Saisonstart gewappnet.

Mit 18 Treffern aus bisher 18 Spielen ist besonders in der Offensive Nachholbedarf gegeben. Mit Jefte Betancor Sanchez, einem torgefährlichen Spanier, und dem von Lokalrivalen Vöcklamarkt verpflichteten Roman Alin, sollen zwei frische Kräfte Torgarant Mario Petter ersetzen, der bekanntlich zu Aufstiegsaspirant Vorwärts Steyr gewechselt ist. 
 

Die OÖN-Prognose:

Auch wenn es eigentlich intern bleiben sollte: Stadl-Paura denkt ernsthaft an die neue zweite Liga, gab in der Winterpause sämtliche Unterlagen für einen möglichen Aufstieg ab. Bleibt die Frage: Warum? Es sportlich unter die besten drei Teams noch zu schaffen, ist mit diesem Kader äußerst unrealistisch. Ein Platz unter den besten zehn Mannschaften ist das Höchste der Gefühle. 
 

Transfers:

Zugänge: Arlind Hamzaj (UFC Eferding), Sandi Dizdaric (WSC Hertha Wels), Shemsi Dzelili (Union Gunskirchen), Jefte Betancor Sanchez (Spanien), Igor Jakesevic (Junge Wikinger Ried), Roman Alin (UVB Vöcklamarkt), Roland Racsko (Ungarn), Vedran Turkalj (Kroatien)

Abgänge: Mario Petter (SK Vorwärts Steyr), Jakob Promberger (SV Bad Ischl), Djordje Simikic (SV GW Micheldorf), Mihajlo Popovic (Slowakei)
 

Die Wunschelf:

Michl; Stadlbauer, Turkalj, Racsko, Kölbl; Raphael Hofstätter, Danicic, Pascal Hofstätter, Jamakovic; Betancor Sanchez, Exposito
 

Die Testspielergebnisse:

ATSV Stadl-Paura : FC Blau Weiß Linz 0:4
WSC Hertha : ATSV Stadl-Paura 2:1
ATSV Stadl-Paura : SV Grödig 2:3
Union Weißkirchen : ATSV Stadl-Paura 0:2
SV Grieskirchen : ATSV Stadl-Paura 2:3
SKU Amstetten : ATSV Stadl-Paura 5:0
ASKÖ Oedt : ATSV Stadl-Paura 2:3
ATSV Stadl-Paura : SV Seekirchen 3:1
ATSV Stadl-Paura : FC Blau Weiß Linz 1:5
 

Meisterschaftsstart

Freitag, 9. März, 19 Uhr: Auswärts bei Union St. Florian