Barbara Alberts „Licht“ als großer Filmpreis-Favorit

11

    Wien. Barbara Alberts Historienporträt „Licht“ ist der große Favorit beim Österreichischen Filmpreis 2018. Mit der Rekordzahl von 14 Nominierungen geht das Werk in die Preisverleihung am 31. Jänner, wie bei der Präsentation am Mittwoch bekanntgegeben wurde. Gute Chancen kann sich auch Adrian Goigingers autobiografisches Werk „Die beste aller Welten“ mit neun Nennungen ausrechnen. Mit sieben Nominierungen im Rennen ist Stefan Ruzowitzkys Actionfilm „Die Hölle“, während die letzte Dokumentararbeit des verstorbenen Michael Glawogger, das von Monika Willi fertiggestellte „Untitled“, auf fünf Auszeichnungen hoffen darf.

    Das Führungsquintett der Meistnominierten komplettiert Arman T. Riahis Komödie „Die Migrantigen“ mit vier Preischancen. Auf nur zwei Darsteller-Nominierungen kam mit Josef Haders „Wilde Maus“ der kommerziell erfolgreichste heimische Film des Jahres.

    Zweiter Wahlgang
    Eingereicht wurden heuer 19 Spiel-, 20 Dokumentar- und 18 Kurzfilme. Aus diesen Anwärtern haben die 415 stimmberechtigten Mitglieder der Akademie des Österreichischen Films die Nominierten für die 16 Preiskategorien gewählt. In einem zweiten Wahlgang werden aus diesen nun die Preisträger gekürt.

    Die Gala, die heuer wieder im biennalen Rhythmus im Auditorium von Grafenegg stattfinden wird, gestaltet am 31. Jänner Regisseurin Mirjam Unger („Maikäfer flieg!“). Sie hat sich dabei das Sci-Fi-Motto „Into the Future“ als Leitfaden gewählt – erinnere Grafenegg doch nicht von ungefähr an ein Raumschiff, zeigte sich die Künstlerin bei der Präsentation beeindruckt. In diesem spacigen Ambiente setzt man auf eine Doppelconference und hat Hilde Dalik und den Humoristen Christoph Grissemann als Moderatoren zusammengespannt.