Schlägt heute Sturms Mann der wichtigen Tore wieder zu?

25

GRAZ. Cup: Roman Kienast & Co wollen Salzburgs 15. Sieg en suite verhindern – Rapid empfängt die Admira.

Schlägt heute Sturms Mann der wichtigen Tore wieder zu?

Roman Kienast Bild: APA/Erwin Scheriau

Auf dem Weg zur Titelverteidigung bekommt es Red Bull Salzburg heute (20.30 Uhr/live ORF eins) im Viertelfinale des ÖFB-Fußball-Cups mit Sturm Graz zu tun. Während die Mozartstädter mit dem 15. Sieg en suite in diesem Bewerb den Aufstieg im Visier haben, wollen die Steirer kein williges Opfer abgeben, sondern dem Favoriten in der UPC-Arena an einem "Top-Tag" ein Bein stellen.

Die jüngsten Vergleiche mit den Salzburgern verliefen für die Grazer alles andere als erfolgreich. In den jüngsten fünf Spielen gab es vier Niederlagen und nur ein Remis – dafür verbinden die Steirer mit dem heutigen Gegner gute Pokal-Erinnerungen. Auf den Tag genau vor sechs Jahren traf das Team von Trainer Franco Foda ebenfalls im Cup – damals im Achtelfinale – auf die Bullen. Der damalige Pokal-Fight erinnerte aber eher an eine Schneeballschlacht als an ein Fußballspiel. Joker Roman Kienast machte mit seinem Traum-Heber kurz vor Schluss den 2:0-Erfolg perfekt – drei Spiele später krönten sich die Grazer mit dem 1:0 im Finale in Klagenfurt gegen Wiener Neustadt zum Cup-Sieger.

Es war der erste Titel nach der langen Leidenszeit samt Konkursverfahren. "Fußball lebt nicht in der Vergangenheit. Wer ins Cupfinale will, muss jeden Gegner ausschalten. Daheim haben wir das oft bewiesen", sagt Foda.

Schlüsselspieler im Angriff

Ein Mann der für die Hausherren heute wieder den Unterschied ausmachen könnte, ist Roman Kienast. Der 31-Jährige ist ein Stürmer mit der Lizenz für wichtige Treffer. In der Grazer Meister-Saison 2011 war Kienast mit 19 Toren bester Saisontorschütze. Sein erster großer internationaler Auftritt war im Champions-League-Quali-Rückspiel seines späteren Klubs Austria Wien gegen Dinamo Zagreb, als ihm kurz nach seiner Einwechslung in der Schlussphase das entscheidende Tor gelang. Dieser Treffer öffnete der Wiener Austria die Tür zur Königsklasse.

Am fünften Spieltag der Champions League 2013/14 holte er dann zu seinem zweiten Streich aus. Mit dem Auswärts-Tor gegen den FC Porto schrieb er Klubgeschichte. Es war nicht nur das erste Tor für einen österreichischen Verein in der Königsklasse seit acht Jahren, sondern auch das erste für die Austria überhaupt. Ob heute sein nächstes wichtiges Tor folgt?

Duell ehemaliger Cup-Größen

Mit Rapid Wien und Admira Wacker Mödling treffen ebenfalls heute (18 Uhr/ live ATV) zwei der vier erfolgreichsten Mannschaften der ÖFB-Cup-Geschichte aufeinander. Beide Bundesligisten sind aber schon lange keine Cup-Spezialisten mehr. Die Hütteldorfer triumphierten zuletzt im Jahr 1995. Die Admiraner jubelten 1966 über ihren letzten Erfolg. "Wir sollten nicht in der Vergangenheit herumkramen", sagt Rapid-Trainer Zoran Barisic.