Die Richmond, London E8 – restaurant review | Marina O ‚ Loughlin

44

„Die dicken wodge Seeteufel in ausgesät bun hat die Luft von Gottes eigenen filet-o-fish‘

Richmond: „Auch Nebenkosten sind mächtig gut.‘ Foto: Katherine Anne Rose für den Guardian

@marinaoloughlin

Freitag 22 Mai 2015 14.00 BST

Zuletzt geändert am Samstag, 23 Mai 2015 00.10 BST

Warum sind die interessantesten restaurants bewegt sich weiter und weiter aus dem Zentrum von London? Es braucht nicht ein Geschäftsjahr Genie sein, um es herauszufinden: in einer Stadt, wo nach der Forschung von Obdach, nur 43 (ja, 43, nicht 43%) Häuser wurden gerechnet werden „bezahlbar“ für Erstkäufer, das gleiche gilt für Gastronomen. Auch wenn Sie beitreten wollten die stattliche März des Mayfair wankpits, Sie konnte einfach nicht leisten.

In der Mitte, auch die scheinbar marode und kühl haben große Beute lauert im hintergrund. Kratzen Sie die Oberfläche dieser branché taiwanesischen bun Kaufleute, und finden Sie die Unterstützer mit einem großen portfolio und noch größeren Geldbeutel. Also die kreative independents verschoben werden, Walthamstow und Peckham und Streatham. Der Richmond-Besitzer, Brett Redman, geöffnet Elliot ist, wenn Borough Market war nicht der heutigen überzeichnet Touristen-magnet, und damit hat er nach Osten nicht zu den wichtigsten Shoreditch/Hoxton party-Achse, sondern um die Rohr-frei -, Verkehrs-schwere Queensbridge Straße. Immer, wenn er sich entschieden, an einer Supermarkt-Tankstelle in Penge, ich würd Kiel oben, denn er ist einer jener seltenen Menschen in der Branche, die immer erzielt restaurants mit „es“.

Was ist dieses „es“, wenn es zu Hause? Es ist das unbestimmte Gefühl, wenn Sie gehen in ein restaurant, dass man nur in der joint in der Stadt, die Sie sein wollen. Es ist der Nervenkitzel, wenn Sie heben Sie das Menü, und wissen, dass Sie möchten, um alle von ihm. Die Vorstellung, dass die freundliche Gastfreundschaft ist mehr Wert, als jede Menge tweezering oder Pausierung oder übertriebenen Luxus-Zutaten. Gesagt werden, dass zwei der Elemente, die wir bestellen wollen, sind nicht verfügbar – neu eröffnet, der Ort, die auf eine frühe Wochentag Nacht ist zum platzen voll – könnte es zu größeren Dyspepsie. (Eine ist ein muffin gefüllt mit Krebsfleisch, die burger; ich weiß, ich weiß, aber die Elliot ‚ s burger ist eine Sache von saftigen, fleischigen Wunder.) Statt zu zucken, Sie bieten uns eine brillante, extempore mash-up: eine Dicke wodge butter-zischten, cremig Seeteufel in brüniertem ausgesät bun, mit zerfetzten baby Edelstein-und Tartar sauce geben es die Luft von Gottes eigenen filet-o-fish. Wir sind nach Links beamen statt meckern. Das ist, wie blutig es tun.


Sie Stil selbst ein „raw bar“ („east London die erste und einzige“), so dass frische Meeresfrüchte: eine Auswahl an Austern – plump Portland Perlen, salzigen Welsh Menai Felsen und fleischig, herzhaft schottischen Cumbraes. Sie kommen mit Kräuter-sauce, Reseda und scharfe, feurige hausgemachte „Tabasco“ (neat-touch). Raw Jakobsmuscheln, in dünne Scheiben geschnitten, serviert mit ajo blanco (a garlicky -, Mandel-basierte gazpacho-Stil-Suppe) und Trauben, was aussieht wie eine ganz gelungene Hommage an Nuno Mendes‘ Chiltern Firehouse Garnelen Gericht. Lecken mandarin öl hebt diese ins Reich der Feen tanzen auf Zungen.

Gekochte Gerichte sind weit aus ferner liefen. Rote Garnelen gebraten in süß-frische, munched ganze, Kopf-und alle, die Torte mit einer cremigen, gelb aïoli. Rote-bete -, Holz -, geröstet in verrauchten Weichheit, gewickelt in radicchio Blätter, duftende mit apple und Kümmel und gebündelt auf einem Bett von – natürlich – Ziege ist Quark. Lamm, herzhaft mit Sardellen und Brummen mit Knoblauch, kommt mit crushed Knollensellerie und verkohlten purple sprouting broccoli: einfach, sicher, aber perfekt realisiert. Pasta shells bob in einer fruchtigen Tomatensauce verstärkt mit ’nduja und randvoll mit Meeresfrüchten: Venusmuscheln, Miesmuscheln, ein muskulöser octopus Tentakel, die alle wohlig Zärtlichkeit. Auch Nebenkosten sind mighty fine: knackig, hand-Schnitt-chips, super-cheesey Blumenkohl mit einer wunderbar Blasen Kruste, hervorragende Brot. Es gibt eine duffer, ein grouty, greige Eintopf von Artischocken, weiße Bohnen und Mangold, dann aber, niemand ist perfekt.

Redman partner ist Margaret Krähe, ein fashion-Stylistin, die möglicherweise der Grund, warum der Raum sieht so gut aus: glänzend, Georgisch-rot Lackierung; hand-lackiert Holzböden, Marmor-Spitze bar und hier sind Sie wieder – panels von gerippte nan-Glas, das non-plus-ultra 2015 restaurant coolen mustern. Ich Liebe seine Leuchtreklame, gewickelt um das Gebäude zu Lesen, „Reich“ und „mond“. Es ist weit entfernt von dem Ort, den früheren Inkarnation als LMNT, das aussah, als hätte es wurde von einer aztekischen Pyramide Architekt während eines einwöchigen bender. Es gibt natürlich viele Bärte (nicht zuletzt Redman üppigen Probe), plus negroni auf Tippen Sie auf. Es gibt eine ausgezeichnete Weinkarte aus natürlichen Wein maven Isabelle Legeron. Aber es funktioniert wie ein Charme. Wie so vieles in diesen Tagen in der Hauptstadt, dem Kongresszentrum, der Verlust ist die Fransen‘ gewinnen.

Die Richmond 316 Queensbridge Road, London, E8, 020-7241 1638. Die ganze Woche über geöffnet, Mo-FR 5pm Uhr, Sa mittags, gegen 3 Uhr, 5 Uhr, Sonne mittags-8pm. Über £30 pro Kopf, plus Getränke und service.

Essen 7/10
Atmosphäre 8/10
Wert für Geld 7/10